Distanzreiten - 2012

NRW-Meisterschaften

In der Juniorenwertung der Gesamtkilometer gewann Christian mit Dadji dieses Jahr den ersten Platz. Damit wäre er selbst in der Seniorenwertung noch dritter geworden.

Endurance De Peelrand

Veranstaltung: Endurance De Peelrand
Datum: 27. Oktober 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Christian Gloy Dadji 55 km 5
Ulla Damerau Silvester 55 km lahm

Distanzritt am Strand

Veranstaltung: Endurance by the Sea - Katwijk/Wassenaar
Datum: 6. Oktober 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Christian Gloy Dadji 44 km 7
Johanna Gloy El Gabani 44 km nicht gewertet
Ulla Damerau Hag Jarim Shah 44 km lahm
Sonja Damerau Piebie 44 km lahm

Ginkelse Heide

Veranstaltung: Endurance Ginkelse Heide - Otterlo
Datum: 15. September 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Christian Gloy Dadji 63 km 4
Ulla Damerau Piebie 63 km lahm

AN-Team Distanz

Veranstaltung: AN-Team Distanz - Korschenbroich
Datum: 11. August 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Sonja Damerau Piebie 50 km 13
Ulla Damerau Argus 50 km 13
Johanna Gloy El Gabani 50 km 13
Veronique Schönfeldt Hag Jarim Shah 50 km 13

Qualifikation für die Deutschlandmeisterschaften der Junioren

Veranstaltung: Endurance De Wildtshof - Uddel
Datum: 4. August 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Christian Gloy Dadji 121 km 3
Ulla Damerau Silvester 121 km zu hoher Puls bei Nachuntersuchung








Trainingsritt in Etten-Leur

Veranstaltung: Endurance Etten-Leur
Datum: 22. Juli 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Ulla Damerau Silvester 56 km 4
Christian Gloy Dadji 56 km 5

Am Sonntag, den 22.07.2012, fand in Etten Leur in den Niederlanden ein Distanzritt der Klasse 2 über 56 km statt. Obwohl wir diesen als Traninigsritt absolvierten, um auf einen Start zwei Wochen später über 121 km hinzuarbeiten, erreichten Ulla mit Silvester und Christian mit Dadji den 4. und 5. Platz!

Internationaler Distanzritt in Luhmühlen

Veranstaltung: Globetrotter Challenge Luhmühlen
Datum: 3. Juni 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Ulla Damerau Silvester CEI1* 80 km 4
Christian Gloy Dadji CEI-J-YR1* 80 km 2

mit dabei: Ulla und Christian als Reiter, Leo, Johanna, Wolfgang und Monika als Trosser

Lange bevor es losging, hieß es, Anmeldeformulare herunterladen und ausfüllen, Christian bei der FN und FEI melden, was mal wieder recht kurzfristig gemacht werden musste, da Christian sich erst vor kurzem für die Teilnahme an einem internationalen Ritt qualifiziert hatte und auch Dadji musste angemeldet werden. Die Internetseite des Distanzrittes sah schon vielversprechend aus, alle Infos konnten dort gefunden werden, wie Rittstrecken, Zeitpläne, Starterlisten…:

http://www.glchallenge.de/index.php/offene-deutsche-meisterschaften-und-deutsche-meisterschaften-2012/

Am Samstag sollten in Luhmühlen die Deutschen Meisterschaften stattfinden, am Sonntag der internationale 80 km-Ritt, an dem Ulla und Christian teilnehmen wollten, weiterhin der nationale 80 km-Ritt und ein 61 km-Ritt. Insgesamt wurden 150 Teilnehmer aus 8 Nationen erwartet.
Samstag früh um 5.00 Uhr trafen wir uns bei Ulla, Silvester und Dadji wurden verladen und los ging´s, das erste Mal mit Ullas neuem Auto. Wolfgang, Christian, Johanna und ich fuhren erst einmal hinterher, Ulla holte noch Leo ab und wir fuhren schließlich vor, um schon einmal in Luhmühlen die Meldungen zu erledigen, die Stallzelte zu suchen und die Zelte auf dem Campingplatz aufzubauen.
Wir waren schon recht früh vor Ort und sehr beeindruckt: super organisierte Veranstaltung, tolles Gelände, viele Reiter mit ihren Pferden und Trossern, Verkaufsstände….also immer was zu schauen. In den zwei großen Stallzelten fanden wir schnell unsere Plätze und konnten an den Boxen jeweils die Nationalitäten ablesen: Reiter aus Holland, Dänemark, der Tschechei, Slowakei, Polen, Luxemburg und Bahrain waren vor Ort bzw. schon unterwegs auf den 160 km. Auch ein Scheich, Nasser bin Hamad Al Khalifa aus Bahrain, nahm am 160 km-Distanzritt durch die Lüneburger Heide teil, er wurde mit Hubschrauber zum Wiegen eingeflogen und über seine Teilnahme wurde sogar im Fernsehen berichtet:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/media/hallonds9663.html

Als Ulla und Leo ankamen, haben wir die Pferde erst einmal in die Stallzelte gebracht. Dadji hat gleich in Hengstmanier alle angebrummt, die man anbrummen konnte, war aber insgesamt recht lieb und hat sich in seiner Box sofort über das Futter hergemacht. Sollte er ja auch gerne, denn am kommenden Tag sollte er Christian 80 km durch die Heide tragen. Im anderen Zelt ließ Silvester sich bitten, überhaupt etwas zu sich zu nehmen. Ulla schaute ziemlich besorgt drein. Nach dem Aufbau des letzten Zeltes blieb noch etwas Zeit, den Langstrecken-reitern zuzuschauen, wie sie in die Pause kamen, die Pferde auf Puls unter 64 Schläge pro Minute heruntergebracht wurden und vom Tierarzt untersucht wurden. Dann war es auch schon Zeit für unsere Voruntersuchung, also Pferde putzen und vorführen. Dadjis Pass schien zunächst verloren gegangen zu sein, aber letztlich fand er sich doch. Beide Pferde kamen prima durch die Voruntersuchung, mit einer kleinen Einschränkung bei Silvester´s schwachen Darmgeräuschen - kein Wunder bei seinem schlechten Appetit.
Also Pferde wieder zurück ins Stallzelt, weiter füttern und selbst auch die Essensstände heimsuchen. Es gab für jeden Geschmack etwas, sehr luxuriös, das kannten wir von den bisherigen Distanzritten nicht, Ulla natürlich schon, aber von dem asiatischen Stand war sie auch ganz angetan.
Abends gab es zwei Rittbesprechungen, die auf die schlechten Bodenverhältnisse aufmerksam machten, an manchen Stellen sollte es dicke Steine und Wurzeln geben. Beim 160 km-Ritt sind von 38 Startern beim CEI3* nur 13 Paare in der Wertung geblieben, da sollte man wirklich aufmerksam reiten.
Sonntag früh fütterte Ulla erst einmal die Pferde, dann gab´s ein Minifrühstück, für mehr war keine Zeit. Von den sechs verschiedenen markierten Runden durch die Heidelandschaft ritten Christian und Ulla drei Runden (weiß, gelb und orange markiert). Die Runden führten die Reiter immer wieder zurück zum Turniergelände Luhmühlen. Unterwegs wurden Pferde und Reiter an den „Crew-Points“ von uns versorgt, Leo und Johanna kümmerten sich vorwiegend um Silvester und Ulla, Wolfgang und ich um Dadji und Christian. Sobald Christian und Ulla nach den Runden unseren vorbereiteten Platz in Luhmühlen erreichten, kühlten wir die Pferde und sobald der Puls unter 60 war, ging´s los zum Tierarzt. Nach den Tierarztuntersuchungen im Vet-Gate gab es jeweils eine Pause von 40 Minuten bevor es auf die nächste Runde ging. Bei der zweiten Untersuchung hieß es, dass Dadjis Muskulatur auf einer Hinterhand verspannt wäre, nicht dramatisch, aber wir sollten ein wenig darauf achten. Also haben wir in der darauffolgenden Pause unsere Massagekünste an Dadjis Po versucht: erfolgreich, es gab keine Beanstandung mehr.
Einige Kilometer vor dem Ziel holten Ulla und Christian eine Reiterin ein und da Dadji und Silvester noch einen fitten Eindruck machten, zogen sie im Galopp vorbei und kamen mit deutlichem Abstand vor ihr ins Ziel. Christian ritt in der Juniorengruppe, also nicht in Konkurrenz zu Ulla, dennoch lieferten sich die beiden spaßeshalber ein Finish. Man sieht ihnen auf den Fotos den Spaß an, Dadji schien sich auch an alte Galopperzeiten zu erinnern, Silvester an seiner Seite, klatschendes Publikum… Die vier kamen nach 5:40 mit einem Schnitt von 14,1 km/h ins Ziel, die Pferde kamen wieder gut mit dem Puls herunter, die Abschlussuntersuchung verlief auch prima und so hatten es beide Paare geschafft. Für Christian war es der erste internationale Ritt und damit hat er seine Qualifikation für weitere internationale Ritte in der Tasche.
Bis zur Siegerehrung brachten wir die Pferde wieder in die Stallzelte, gingen kurz etwas essen, bauten unsere eigenen Zelte ab, die Reiter zogen die vorgeschriebene Kleidung für die Siegerehrung an, die Pferde wurden geputzt und los ging´s zur Siegerehrung. Ulla wurde vierte von zehn Teilnehmern, bei den Junioren gab es nur zwei Teilnehmer und Christian erhielt für den zweiten Platz eine sehr schöne Abschwitzdecke. Wichtig war das Durchkommen, da Christian jetzt auch in Belgien und den Niederlanden starten darf. Das ist für uns meist deutlich näher und damit weniger aufwändig.
Die Pferde stehen wieder zufrieden auf den Weiden, der Muskelkater ist mittlerweile wohl wieder weg, zumindest haben die Reiter das für sich bestätigt.
Insgesamt ein tolles Wochenende, anstrengend zwar, aber ein tolles Erlebnis, das man so schnell nicht vergessen wird.

Mercatorritt

Veranstaltung: Mercatorritt
Datum: 12. Mai 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Eva Reichwein Argus 48 km 3
Johanna Gloy El Gabani 48 km 3
Sonja Damerau Piebie 48 km 3
Nadine Janßen Khalua 48 km 6
Nicole Schröders Dorian 28 km 10
Anna Joelle Ruff Diabolo Fancys Indian Boy 28 km 13
Monika Reiss Rociana 28 km 13

Qualifikation für internationale Ritte

Veranstaltung: Gut Bruchmühlen Distanz
Datum: 24. April 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Christian Gloy Dadji 88 km 7

Christian Gloy hat seine Qualifikation für internationale Ritte geschafft. Am 28. April 2012 hat er bei der 14. Gut Bruchmühlen Distanz 88 km mit Dadji erfolgreich absolviert, getrosst von Ulla und Monika (der stolzen Mama). Gemeinsam mit Jennifer Strehlke hat er den 7. Platz erreicht. Herzlichen Glückwunsch!

Bierbeek

Veranstaltung: CEI Bierbeek
Datum: 7. April 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Ulla Damerau Silvester CEI1* 90 km 11

Am Ostersamstag beendete Silvester seinen ersten internationalen CEI* Ritt. In einer guten Verfassung und ohne Müdigkeit zu zeigen war er auch noch nach 90 km im belgischen Bierbeek hochmotiviert. Ohne Beanstandungen kam er durch die Nachuntersuchung und erreichte den 11. Platz mit einer prima Durchschnittsgeschwindigkeit von 14,6 km/Stunde. Jetzt kann Ulla mit ihm bruhigt die kommende Saison angehen!

Distanzritt in Kootwijkerbroek 2012

Veranstaltung: Endurance Kootwijkerbroek
Datum: 24. März 2012

Reiter Pferd Distanz Platz
Christian Gloy Dadji 52 km 6
Ulla Damerau Delphy Days 52 km lahm
Nadine Janßen Kahlua 26 km 41
Johanna Gloy El Gabani 26 km 42

Den Auftakt zur diesjährigen Distanzsaison hatte das Team von Ullas Reiterhof in der wunderschönen Gegend von Kottwijkerbroek. Christian Gloy setzte sich mit Dadji über 52 km auf den 6. Platz! El Gabani absolvierte mit Johanna Gloy die Klasse I über 26 km mit Bravour, begleitet von Nadine Janssen mit ihrer Stute Kahlua. Die Pferde waren in einem hervorragenden Zustand, das lässt auf eine erfolgreiche Saison hoffen!
Impressum | Links | Gästebuch | Flyer